Das Verwaltungsgericht Karlsruhe (Beschluss vom 26.02.2018 – 12 K 16702/17) hat entschieden, dass es keine sofortige Betriebsuntersagung eines vom sogenannten „Abgasskandal“ betroffenen Fahrzeugs geben kann

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe (Beschluss vom 26.02.2018 – 12 K 16702/17) hat entschieden, dass es keine sofortige Betriebsuntersagung eines vom sogenannten „Abgasskandal“ betroffenen Fahrzeugs geben kann:

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe (Beschluss vom 26.02.2018 – 12 K 16702/17) hat entschieden, dass es keine sofortige Betriebsuntersagung eines vom sogenannten „Abgasskandal“ betroffenen Fahrzeugs geben kann

Das Oberlandesgericht Dresden (Urteil vom 01.03.2018 – 10 U 1561/17) hat entschieden, dass der Kläger keine Kaufpreisminderung für einen mit einem Dieselmotor ausgestatteten Skoda Octavia Kombi II Scout aufgrund einer Softwaremanipulation im Zusammenhang mit dem sogenannten „Abgasskandal“ verlangen kann:

Wann muss der Vermieter Fristen setzen?

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 28.02.2018 - VIII ZR 157/17) stellte klar, dass der Schadensersatzanspruch des Vermieters wegen Beschädigung der Mietwohnung keine vorherige Fristsetzung zur Schadensbeseitigung erfordert:

Das OLG Köln zum „Abgasskandal“

Das Oberlandesgericht Köln (Hinweisbeschluss vom 20.12.2017 – 18 U 112/17) beabsichtigt, die Berufung einer beklagten Autohändlerin gegen das Urteil des Landgerichts Aachen vom 07.07.2017 – 8 O 12/16 – durch Beschluss zurückzuweisen:

Diesel-Fahrverbote zulässig

Das Bundesverwaltungsgericht (Urteil vom 27.02.2018 – 7 C 26.16) entschied heute, dass Diesel-Fahrverbote zulässig seien.

Zum Seitenanfang